Meilensteine im Bischofstein


    Die Vorgeschichte des Bischofsteins: Meilensteine Zytröseli 1912 - 2012


    1940 wird aus dem Fähnli Gems der Abt. Schenkenberg und den Gruppen Stork und Uhu der Abt. Homburg der Pfadistamm Bischofstein gegründet. Der erste Stammesführer ist Herbert Ott.

    1946 kommen Wölfli (weisse Meute) sowie die Roverrotte Nansen dazu. Damit wird der Bischofstein zu einer richtigen Pfadiabteilung. Als erster AL amtet Edi Schwindl / Moritz, welcher die Geschicke der Abteilung mehrmals während vielen Jahren in die Hände nimmt.

    1950 Gründung der zwei Pfadistämme Thierstein und Gilgenberg.

    1952 Gründungsversammlung einer APV-Gruppe am 31. Oktober. Gründungsmitglieder: Peter Merian (Obmann), Edi Buchli, Georg Endress, Luzius Hatze, Karl Isler, Herbert Ott, Peter Währen.

    1952 Konstituierende Versammlung für den APV am 29. August 1953. Als erster Präsident wird Peter Währen gewählt.

    1957 entsteht auf Initiative einiger Leiter (Jürg Reichen sowie Hansjürg Minder / Hüetli) eine Gruppe mit behinderten Pfadfindern PTA (Pfadi Trotz Allem). Schweizweit die zweite PTA-Gruppierung überhaupt! Als Stamm Dorneck gehört die PTA bis heute zum Bischofstein.

    1965 Die Abteilungen im Zytröseli - auch der Bischofstein - befinden sich auf ihrem Höhepunkt: Abteilungsgrössen von 150 Mitgliedern und mehr sowie Wartelisten sind durchaus normal.

    1966 Peter Paul / Folie wird APV-Präsident. Er bekleidet das Amt für stattliche 25(!) Jahre.

    1971 Das eigene Pfadiheim ist endlich Tatsache!Nachdem es im St. Jakob fertig aufgestellt und eingeweiht war, musste es nochmals um 50 m verschoben werden...

    1980 Der Bischofstein gibt sich eine eigene Kravatte: violett mit weissem Rand.

    1987 Das Pendel schlägt längst auf die andere Seite aus: Zusammenlegung der Meuten und Stämme. Der Bischofstein hat noch eine Meute, einen Pfadistamm und den PTA-Stamm.

    1990 50 Jahre Bischofstein! Alle Aktiven erhalten einen Jubiläums-Kravattenring mit den Jahreszahlen 1940 - 1990. Es wird ein Abteilungs-Sola durchgeführt. Im Herbst gibt es einen BI-Abend (Theaterabend im Matthäussaal).

    2003 Um die Abteilung steht es schlecht. Die Leiter/innen wollen weitermachen und erhalten dazu Unterstützung seitens Zytröseli und APV.

    2005 Eine neue, motivierte Leitergeneration wächst heran. Es geht wieder aufwärts.

    2008 Der Bischofstein hat gut 45 Mitglieder. Damit ist er innerhalb des Bezirks Zytröseli (6 Abteilungen und ca. 400 Mitglieder) eine der kleineren Abteilungen; klein aber fein!

    2008 Der APV hat gut 100 Mitglieder - darunter solche, welche die Gründung des Bischofsteins live miterlebten!

    2009 Die Abteilung Gutenfels löst sich auf. Die restlichen Wölfe, Pfadi und Leiter/innen schliessen sich dem Bischofstein an. Sie verstärken das Leiterteam und die Pfadistufe markant! Als "Willkommensgruss" wird der Pfadistamm in Stamm Gutenfels umgetauft.

    2010 Der Bischofstein feiert sein 70jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass kreiert man eine neue Kravatte in den Farben grün und weiss, welche am BI-Tag eingeführt wird. Die Abteilung tritt nun wieder einheitlich auf.

    2012 Der Bischofstein setzt das neue Stufenmodell der PBS um und gründet eine Pionnierstufe. Die Gruppe wächst rasch auf 10 Mitglieder heran.

    2015 Der Bischofstein feiert sein 75jähriges Bestehen. Die PTA wachst und gedeiht, hat viele ältere, langjährige Mitglieder und eine Warteliste für Neuaufnahmen. Es wird eine Gruppe "RTA" (Rover Trotz Allem) gegründet, um den versch. Bedürfnissen wieder gerecht zu werden.





    Home